Single Blog Title

This is a single blog caption

Tarifvertrag ig metall allgemeinverbindlich

Die allgemein gültigen Bedingungen des Tarifvertrags müssen für alle Industriebeschäftigten gelten, unabhängig davon, ob sie Gewerkschaftsmitglieder sind. Das System funktioniert, solange die Mitgliederzahl ausreichend hoch ist. Unsere Tarifverträge enthalten Abweichungen vom finnischen Arbeitsrecht und mehrere Optionen, um durch unternehmens- oder arbeitsplatzspezifische Vereinbarungen von den Regeln für Tarifverträge abzuweichen. Ein von einer Gewerkschaft ausgehandelter Tarifvertrag gibt Ihnen Leistungen, die dem Arbeitsvertragsgesetz weit überlegen sind. Die Alternative ist ein normalerweise verbindlicher Tarifvertrag, der nur die Vertragsparteien bindet. Erstens wird das Verlängerungsverfahren angewandt, wenn ein Tarifvertrag von einem freiwilligen Verein (anstelle der Untereinheiten der obligatorischen Wirtschaftskammer) im Namen der Arbeitgeberseite geschlossen wird. In diesem Fall ist die Verlängerungsverordnung so konzipiert, dass die Arbeitgeber, die nicht Mitglieder des unterzeichnenden Arbeitgeberverbandes sind, den Tarifvertrag einhalten. So werden solche Erweiterungsaufträge im Hinblick auf die Branchentarifverträge für die Druckindustrie sowie für Zeitungen und Zeitschriften erteilt. Ein Tarifvertrag (TES) ist ein Zwischenvertrag zwischen einer Gewerkschaft und einer Arbeitgebergewerkschaft über die in diesem Bereich befolgten Beschäftigungsbedingungen. Gemäß dem entsprechenden Antrag kann der Gegenstand einer Verlängerungsanordnung entweder ein Gesamttarifvertrag oder bestimmte Teile davon sein, sofern sie nicht aus ihrem Zusammenhang gerissen werden.

Jedenfalls können nur die materiellen Klauseln eines Tarifvertrags (d. h. die Klauseln, die die Beschäftigungsbedingungen regeln) durch eine Erstreckungsverfügung für allgemein verbindlich erklärt werden. Der Verlängerungsmechanismus gilt nicht für andere Teile eines Tarifvertrags. Zahlen über die Zahl der verlängerten Tarifverträge und die Zahl der Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die durch die Verlängerung abgedeckt werden, liegen nicht vor. Unabhängig davon können zwei Bemerkungen zur quantitativen Relevanz von Erstreckungsaufträgen gemacht werden. Wenn es Lücken in der Tarifsicherung gibt, besteht in Österreich eine klare Tendenz, diese Lücken durch Verlängerung zu schließen, anstatt sie unentdeckt zu lassen. Solche Lücken sind jedoch selten. Daher besteht die Notwendigkeit, Erweiterungsaufträge zu erteilen, nur in wenigen Fällen. Dies ist auf den umfassenden Anwendungsbereich des „funktionalen Äquivalents“ zur Erweiterung zurückzuführen: die obligatorische Mitgliedschaft in der Wirtschaftskammer.

Wie bereits erwähnt, beschäftigen die von der Kammer organisierten Arbeitgeber etwa 97 % aller Beschäftigten des privaten Sektors. Für die überwiegende Mehrheit dieser Mitglieder schließen die Kammer und ihre Untereinheiten Tarifverträge ab. In diesen Fällen besteht kein Problem unverbundener Arbeitgeber. Dies lässt wenig Raum für die Anwendung von Erweiterungsverfahren. In der Praxis ist die Pflichtmitgliedschaft daher viel wichtiger als eine Verlängerung, wenn es darum geht, Tarifverträge für die Arbeitgeber allgemein verbindlich zu machen. Der Tarifvertrag sichert die korrekte Lohn- und Gehaltsentwicklung. Pro stimmt den Mindestlöhnen und allgemeinen Lohnerhöhungen zu, die die Grundlage für das Lohnsystem der Angestellten bilden.